Startseite
  Über...
  Archiv
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Letztes Feedback
   12.07.13 17:09
    Yeah! Und bestes Wetter!
   14.07.13 22:33
    Lars hat bestimmt wieder
   20.07.13 21:16
    Boah ihr macht echt Stre
   6.08.13 01:04
    Sagt nichts gegen die Dr



http://myblog.de/fahrradtour2013

Gratis bloggen bei
myblog.de





Zugetappe 2 München - Berlin

Nach einer eher unruhigen Nacht im Sechsbettzimmer fuhren wir in München gegen 9 Uhr zum Hauptbahnhof und nahmen diverse Regionalzüge nach Deutschland. Noch irgendwo in Bayern stieg eine Gruppe Jugendlicher dazu, die zu einem Festival bei Berlin wollte und schnitt im Zug leicht torkelnd mit einem 30cm langen Messer erst einmal eine Wassermelone gefüllt mit Wodka an. Rasch stieg der Ethanolgehalt in der Luft auf 100% und der Zug war übersät mit Melonenkernen. Richtig amüsant wurde es aber erst, als alle in den Gepäckablagen über unseren Fahrrädern Platz nahmen. Nach insgesamt 34 Stunden mit dem Nahverkehr hatten wir dann auch die Strecke von Venedig nach Berlin zurückgelegt und fuhren die letzten Kilometer durch das Regierungsviertel und Westberlin auf einen Campingplatz am Wannsee.

Fahrstrecke: 23,65km

Reine Fahrzeit: 1:31:24 h

Durchschnittsgeschwindigkeit: 15,52 km/h

Maximale Geschwindigkeit: 31,03 km/h

 

6.8.13 18:33


Zugetappe 1 Venedig - München

Eigentlich wollten wir uns noch für einige Tage an die Adria legen, aber die Hitze, sowie die doch nicht wenig vorhandenen Quallen und die Ungewissheit, ob wir überhaupt ein Zimmer bekommen würden, hielten uns davon ab, sodass wir uns noch am Vorabend über die Möglichkeiten mit dem Zug möglichst schnell nach Deutschland zu kommen. Die Angebote waren nicht wirklich zufriedenstellend und wir nahmen heute morgen den erstmöglichen Zug nach Norden. Nach einem sehr langen Tag mit vielen verrückten Fahrradfahren, natürlich alles Deutsche, in Italiens Zügen kamen wir irgendwann am frühen Abend auf dem Brenner an und fuhren über Innsbruck nach Mittenwald. Dort verpassten wir einen Zug nach München um eine Minute, was aber nicht weiter schlimm war, da wir uns intensiv mit dem Lokführer und dem Zugführer unterhalten haben. Nachdem uns der Lokführer dann versichert hatte, dass er Profi sei und quasi besser Lok als Motorrad fährt, kamen wir gegen halb 11 nachts in München an. Dort nahmen wir uns für eine Nacht ein Zimmer, weil wir sonst 7 Stunden in Regensburg hätten rumlungern müssen.
6.8.13 18:15


Venedig

Heute haben wir bereits am frühen Morgen eine Fähre in die City von Venedig genommen. Kaum angekommen, zog es uns sofort zum Markusplatz. Man muss schon sagen, dass alle Gebäude sehr prächtig verziert sind und toll aussehen. Jedoch haben wir uns alles nur von außen angesehen, weil wir uns nicht an gefühlt 1km lange Schlangen anstellen wollten und dann am Ende fest zu stellen, dass der Eintritt doch recht hoch sind. Vielmehr haben wir uns abseits der Touristenwege aufgehalten und sind des öfteren in Sackgassen gelandet, oder haben in Venedig Orte gefunden, an denen wirklich niemand, bis auf einige Tauben, war. Wir nutzten unser 36-Stunden-Ticket und fuhren mit diversen Booten des öffentlichen Nahverkehrs durch den Grande Canal und auf die Insel Murano. Ein Gewitterschauer beendete dann unseren Aufenthalt in Venedig und zurück auf dem Campingplatz lachte Sven alle aus, deren Zelt irgendwie durchgewichen war...
31.7.13 00:14


Etappe 18 Vicenza - Venedig

Lars verbrachte die ersten 6 Stunden im örtlichen Krankenhaus. Dies brachte unsere Planung minimalst durcheinander. Aufgrund der weiter steigenden Temperaturen und der Tatsache, dass man nicht nach Venedig mit dem Rad fahren kann, entschieden wir den Zug für die letzten 40 km zu nehmen. Kaum in Venedig angekommen begann auch gleich die Odyssee zur RICHTIGEN Fähre, die uns auf eine vorgelagerte Insel beförderte. Also bauten wir unser Zelt auf und fuhren nur in Badehose zum Meer. So wie uns die Leute angeschaut haben, ist das Oberkörperfreie Radfahren entweder in Italien verboten, oder nur Marsmenschen vorbehalten. Wir erreichten trotzdem das Meer und ignorierten gekonnt das Schild Baden verboten. Ein Schild mit der Aufschrift "Achtung miese Quallen, die rote Pusteln mit gelber Füllung verursachen" hätte uns eventuell abgeschreckt. km: ca. 10km
31.7.13 00:10


Etappe 17 Verona - Vicenza

Nachdem wir wieder einmal recht früh abgebrochen sind, und uns auf den Weg nach Padova über Vicenza gemacht haben, beschloss die Italienische Sonne uns endgültig zu grillen. Also führen wir bei 40 Grad Celsius durch die norditalienische Ebene, was sich später als nicht so ideal heraus stellen sollte. Nachdem uns der nicht vorhandene Radweg 2 mal auf die Autobahn schickte war auch der Spaßfaktor nicht mehr vorhanden. Als wir dann plötzlich vor einem Campingplatz standen entschieden wir dort auch zu bleiben. Heute Morgen ging es Lars auf einmal ziemlich schlecht. Er hat sich gestern wohl einen Sonnenstich eingefangen. Jetzt ist er beim Arzt und wir müssen mal sehen wie es weiter geht. Haben ja noch viel Zeit, also dürfte es kein Problem werden unser Ziel Venedig noch zu erreichen. Haben erstmal keine Daten Km: ca. 67km
28.7.13 10:53


Etappe 16 Gardasee - Verona

Heute führte uns unsere Etappe erst einmal am Gardasee entlang. So stellten wir recht schnell fest, dass die gestrige Gardasee Idylle garnicht zu diesem mit Touristen überlaufenen See passt. Also nahmen wir Abschied vom See und radelten 'gemütlich' bei ca. 40 Grad Celsius die 'Bundesstraße' nach Verona. Außer das Romeo und Julia aus dieser Stadt kommen wussten wir garnichts von Verona. Sagen wir mal soviel, Verona gehört definitiv zu den Top 3 der Städte auf unserer Tour und ist immer eine Reise wert. Unser Zeltplatz liegt in einer Burgruine, die komplett mit Wein zugewachsen ist, und durch die erhöhte Lage haben wir einen traumhaften Blick über die Historische Altstadt. Fahrstrecke: 76,73km Reine Fahrzeit: 4:40:37h Durchschnittsgeschwindigkeit: 16,40km/h Maximale Geschwindigkeit: 43, 75km/h
27.7.13 09:14


Etappe 15 Bozen - Gardasee

Von Bozen führte uns der Fahrradweg, eher die Fahrradautobahn, binnen 3 Stunden die ca. 60 km nach Trento. Hier versuchten wir vergebens unsere Wasservorräte zu füllen. Also mussten wir weiter nach Rovereto und hier unser Glück versuchen. Hier bekamen wir auch Wasser, jedoch war die Außentemperatur auf 37, 1 Grad Celsius gestiegen. Trotz der Radfahrer unfreundlichen Temperaturen fuhren wir weiter zum Gardasee, welcher auch gleich als Ersatz für die Dusche herhalten musste. Jetzt liege ich im Zelt unter einer Olive und bewache unseren immensen Vorrat an Parmaschinken. Km: 123,45 (wirklich!) Zeit: 6:41h Durchschnittsgeschwin: 18, 45km/h Max. Geschwin: 34, 95 km/h
26.7.13 18:26


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung